Erlösung

Ich spreche aus dem Hohlraum, den Russell & Genossen zum Fundament der Moderne erhoben hat:  Die Menschheit wird »eins-werden« unaufhaltsam, aber durchaus nicht ohne Schmerzen. Dabei ist unaufhaltbar, daß die größten Leiden geboren werden aus dem, was Einzelne als ihr Höchstes schätzen: Wahrheiten für die zu sterben und zu morden unausweichlich ist. Die so geschaffene Zwietracht und Uneinigkeit wird aber den Vorgang der übergreifenden Bewegung zur Einheit nicht aufhalten. Aber es wird keine Einheit unter einer Leitidee werden. Alle die Träger von Erlösungsideen, verlangen, da man nach ihrer Pfeife tanze. Die “Anti-Globalisierungsbewegungen”  der Richtungslosen und Übersättigten, die aus Jux und Tollerei alle Versuche zur vernünftigen Einigung stören, können das sowenig aufhalten wie
die Ewig-Gestrigen, die in dem Wahn leben
ihre rein wissenschaftlich unwiderleglich begründete Wahrheit,
ihr Gott,
ihr Stamm,
ihre Nation könne nur dadurch als die einzig Tragende gelten, wenn alle anderen ausgelöscht, ausradiert, vernichtet und endgültig zerstört werden.
Es wird noch ein paar Ewigkeiten brauchen, bis
»politischer Fundamentalismus«,
»religiöser Fundamentalismus«,
»Nationalismus«,
»Rassismus«,
»Tribalismus«,
Feminismus
Klassenbewußtsein, und andere
spalterische Haß-Bewegungen als krankhafte geistige Verwirrungen behandelt werden.
Bevor die Welt eins werden kann und bevor der erste Schritt zum ewigen Frieden getan werden kann »muß« doch erst einmal in unserem Herzen die Gewißheit des Gewissens wachsen, daß es kein »draußen« kein «da unten in der Türkei« keinen Unterschied zwischen erster, zweiter, dritter Welt und keine noch so armen least less developed countries gibt  Es gibt nur Menschen unterschiedlichster Charaktereigenschaften und jeder von ihnen hat seinen Platz... Der Neonazi genauso wie der Vergangenheitbewältigungsmühewalter, der religiöse Fanatiker genau so wie der kühle kalkulierende secular humanist