Gewissen

Gewissen muß geweckt werden, wie es im folgenden Satz sich ausdrückt: „Die Weckung des Gewissens hatte durchaus nicht notwendig das Gefühl der Sündhaftigkeit und des Bedürfnisses der Erlösung zur Folge, ja selbst eine sehr heftige äussere Busse setzt nicht notwendig eine Reue im christlichen Sinne voraus.” (Quelle: Jacob Burckhardt - Die Kultur der Renaissance in Italien / Sitte und Religion - 5, 2) Wer aber unter uns Deutschen kann noch mit der Andacht des Königsbergers in den Sternenhimmel des Sittengesetzes in uns schauen? Kant's eingeborenes Wahres das ihn umwölbte…es ist ein Sieb geworden mit dem wir das Meer unserer Nöte ausschöpfen wollen …unfertig, mit verwirrenden Fragen belastet, halbvergessen, halbzerbombt und mit Hast und dunklen Absichten wiederaufgebaut – mit Versatzstücken aus vorher-verworfenem – Verzierungen aus romantischen Mißverständnissen der Natur der Natur [die Unverletzlichkeit der Würde der Tiere grundgesetzlich zu schützen]…
Gewissensforschung: Das war ja wohl gedacht als die Maßnahme – mein Handeln an den unerschütterlichen Grundkonstanten dieses Universums zu messen.
Kosmologie als Gleichnis …so kann ich meinen gemischten Gefühlen näher kommen …und ich sehe das Bild der ineinander stürzenden Galaxien als etwas ganz anderes, als das was mir die übergescheiten mathematischen Talente vormachen.
Ich glaube noch nicht mal an die Konstanten der Physik – weil ich weiß, wie fragwürdig unsere ethischen Konstanten geworden sind… insbesondere ist es mir unmöglich an die Hubble-Konstante zu glauben und daran, daß das Universum nicht viel mehr ist als eine explodierende Handgranate in der Hand eines «ungezogenen» Gottes… ich will wissen wer diese Granate warf.  Ich will wissen was das für Energien sind, die in den Zentren von Galaxien wirken und die das grandiose Spiel der Galaxien, das Entstehen und Vergehen von Sternen und Sternensystem steuern: Häutlinge sitzen da oben, die in mehr oder weniger schöner Vollkommenheit die Dinge um sich herum anordnen …und doch alles nur vorübergehend verwelkende Schönheit ephemere Ordnung …und was passiert, wenn sich zwei gleichstarke Attraktoren begegnen und zu nahe kommen …Kosmologie nichts als ein Gleichnis …zwar sehen wir die Häufungen von Sternensystemen und die große Leere die zwischen diesen Systemen herrscht …wir habe «handfeste Beweise» für das ursprünglich Aufblitzen unvorstellbarer Energien, die in großer Entfernung und vor unvordenklichen Zeiten stattgefunden haben könnten …Aber wir wußten das alles schon vor unendlich langer Zeit und die Griechen haben uns Schlaglichter hinterlassen von den Bildern der Titanenkämpfe und den trickreichen Göttern …diese Bilder klingen nun nach in «beweisbaren» naturwissenschaftlichen Modellen, die auf die nächste Falsifizierung warten.
Gewissensforschung – heute nicht mehr das Nachvollziehen von pythagoreischen Kreismodellen und der unerschütterlichen Ordnung der Werte sondern vielmehr Einsicht in ein unglaublich verwirrendes «Dynamisches Geschehen» das nur dadurch die Illusion einer Ordnung hervorruft, daß wir wesentliche Einflußfaktoren «vergessen …uns gar nicht bewußtmachen können» …und wir werden doch nichts, wenn wir uns nicht den großen Attraktoren unterwerfen, die uns sagen «wo's lang geht…»