Vordenker

Antifaschistische Nachrichten

Vordenker der deutschen Vergangenheitsbewältigungsmühewaltungsarbeit

Vordenker der Mächtigen Das ist ja nun wohl ein has been geworden; jedenfalls ist er an seinem alten Münchner Arbeitsplatz nicht mehr zu finden: Prof. Dr. Dr. h.c. Werner Weidenfeld: „Der Politik von heute fehlt oftmals das strategische Denken.“ Das letzte Mal ist er im Oktober 2004 aufgetaucht: Der eigentliche Kongress begann am Folgetag mit einem hochkarätigen Vortrag von Prof. Dr. Dr. h.c. Werner Weidenfeld, Direktor des CAP, Centrums für angewandte Politikforschung in München und außenpolitischer Berater der Bundesregierung, der den Teilnehmern einen nicht alltäglichen Einblick in die Thematik der EU-Osterweiterung aus gesamtpolitischer Sicht bot. Europa mit seinen neuen Grenzen rufe bei den meisten Menschen Angst und Verunsicherung hervor, so Weidenfeld, was aber ganz normal sei, denn seit dem Untergang der Weltmacht Sowjetunion erlebten die Menschen Geschichte im Zeitraffer. Doch es gibt auch positive Visionen. Für Weidenfeld besitzt die  Europäische Union durchaus das Potential, eine neue Supermacht zu werden. Schon heute bestreitet sie rund 30 Prozent des Welthandels, während auf die USA nur 18 Prozent entfallen. Die Integration neuer Staaten bedeutet jedoch eine enorme strategische Herausforderung.[<http://www.bvdm.org/Aktuelles/Pressemeldungen.php?&action=load&Group=20&ID=72>]